© 2019 Arthedain

Follow us on:

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

PRESS

Reviews for ARIAS EXALTED

Toilet ov Hell

Arthedain is a one-man black metal project from fantastic musician and man of terrible timing, Charles Wolford. Right in the midst of the clusterfuck-ish holiday season I received an email about Arthedain’s latest release Arias Exalted. I gave it a listen and I was immediately blown away. I couldn’t wait to share this record with the Toilet ov Hell but unfortunately, the end of the year is crazy for the blog world with year-end lists, vacations, and awful family visits. It is a new year, and I’m thrilled to share Arias Exalted with you. Within the brief confines of this 4-track EP, Arthedain moves skillfully between hauntingly melodic black metal, emotional post-rock, and blistering death metal (the pinch harmonic-laden groove breakdown on opener “Through Immolation Sparked” is worth the price of admission alone). Go like Arthedain on Facebook, find him on bandcamp, and then kick me in the ass for not writing about this sooner. (Joe Thrashkill)

 

Metal Temple (10/10, EP of the Month Award)

Black metallers ARTHEDAIN raise their flags in Gemany,in the spirit of Black Metal, even tho their musical ken is not limited under this specific genre. At the very start of 2014 man named Charles Wolford started developing his own vision of Black Metal,after founding this project he laid down a chapter entitled "By The Light Of The Moon". Along the same year Tobias Schuler joined his side in the battle to conquer and create. Tobias's help resulted with an album, a fine release ordained "Arias Exalted". By the late Januray,this year, ARTHEDAIN gave their fully allegiance to the Naturmacht Productions, an underground record label.

 

This whole set marked under Black Metal,is one,and I won't hesitate to shout out, damn strong, aggressive,yet melodic and emotional act of talent. Yes, I may sound as a fan of such a genre,but no, guys it's a truly big accomplishment by the metalheads from ARTHEDAIN. I took a quite big timeline to format my thoughts into this article, and I am not minding a single second I spent onto this majestic deed. Okay, I am busted, I admit, I just love this fine music I am listening even now, while writing down this review.

 

The EP, containing 4 tracks is a magic pot, in which Charles and Tobias poured everything, a bit of Old School Black Metal, a little bit of Atmospheric\\Post Black Metal and the melodies, the melodic part rapes your inner with a vast of feels. I shall be honest and say Old School Black Metal isn't one of my beloved ones, but these lads pointed my eye upon another starlit, and yet I'm re-convinced, against my personal thought. Thank you.

 

If you would ask me to underline a specific one among songs, you'd give me a hard assignment, therefor I will not send you into something I happen to appreciate more within this EP. The whole "Arias Exalted" should be considered as a must-listen if you are seeking for new, upcoming, young bands.

 

Nowadays, when there are bunch of genres and subgenres, when innovation is the key of success Tobias and Charles are mentaining the spirit of an 'old' pathern in Black Metal, even with the additives whatsoever. I will suggest you only one thing, you are a material for albums, ALBUMS. I'll pationately sit here and wait for your future work, and you are getting "The EP of the January" reward from me. Well done.

 

Heathen Harvest

Arthedain is a young band from US/Germany that was formed in early 2014. A dark musical vessel through which founder Charles Wolford created to share his harmonic evocations. In August, Tobias S. (Der Weg einer Freiheit) joined the band in time to record the hammerbounds on this release!

 

The band creates dark, cold & aggressive soundscapes that threaten to fall apart at any time, a combination of traditional Black Metal with many additional influences. EP contains 4 tracks of TRANSCENDENTAL BLACK METAL!!!

Occult Black Metal Zine

Arthedain  are  a  duo  from  Germany  that  plays  a  contemporary  form  of  black  metal  and  this  is  a  review  of  their  self  released  2014  ep  "Arias  Exalted".

 

A  very  fast  and  raw  black  metal  sound  starts  off  the  ep  along  with  some  blast  beats  and  a  few  seconds  later  deep  and  grim  screams  are  added  into  the  music  which  also  get  high  pitched  at  times  and  you  can  also  hear  some  atmospheric  element s in  the  background  at  times  along  with  a  good  mixture  of  slow,  mid  paced  and  fast  parts.

 

At  times  the  music  can  be  very  melodic  sounding  and  you  can  also  hear  a  bit  of  the  Swedish  black  metal  sound  in  the  bands  musical  style  at  times  but  done  with  More  of  an  up  to  date  take  on  the  genre  and  you  can  also  hear  some  leads  at  times  that  add  in  more  melody  into  the  songs  when  they  are  utilized  and  there  as  also  a  brief  acoustic  instrumental  before  closing  the  ep  with  a  heavier  track.

 

Arthedain  plays  a  style  of  black  metal  that  is  very  rawmelodic  and  heavy  without  falling  into  either  the old  school  or  post  genres  and  they  also  add  more  of  a  modern  approach  with  their  songsthe  production  sounds  very  powerful  fro  being  a  self  released  recording  while  the  lyrics  cover  dark  themes.

 

In  my  opinion  Arthedain  are  a  very  great  sounding  contemporary  black  metal  band  and  if  you  are  a  fan  of  this  musical  genreyou  should  check  out  this  ep.  RECOMMENDED  TRACKS  INCLUDE  "Visions  Of  Fire"  and  "Traverse  the  Path  of  thorns".  

 

Necro Slaughter (Germany)

Ein ordentliches und zugleich rasantes Brett aus Black und Death Metal zocken hier ARTHEDAIN. Angefangen und gegründet als reines Soloprojekt von Charles Wolford, fand er in Tobias Schuler recht schnell den passenden Weg- und Musikgefährten, der hier sehr gute Arbeit am Schlagzeug leistet. Die zwei Macher brauchen nur knappe 15 Minuten, um dem aufgeschlossenen Black Metal Freak von heute zu zeigen, was sie drauf haben, und dem Hörer der schwarzen Zunft zu beweisen, dass es keinen Skandinavien-Bonus braucht, um auf sich aufmerksam zu machen.

 

In der Regel kommen die meisten Black & Death Acts ähnlicher Stilrichtung mit einer rohen, um nicht zu sagen stumpfen Soundproduktion um die Ecke, nur um zu zeigen, dass man „true“ bis in die letzte Spitze ist. Aber ARTHEDAIN schlagen einen etwas anderen Weg ein und geben sich mit solch unnützem Firlefanz nicht ab, da sie sich lieber aufs Wesentliche konzentrieren. Obwohl die Produktion recht druckvoll ausfällt und mit einem guten Sound ausgestattet ist, kommt das Underground Old School Feeling dennoch nicht zu kurz.

 

Mit „Through Immolation Sparked“ geht’s von Null auf Hundert gleich verdammt straff und prügelnd nach vorne los. Neben der permanenten Raserei bekommt man richtige geile Gitarrenriffs um die Ohren gebügelt sowie aggressiven, aber stets abwechslungsreichen, klirrend kalten Krächzgesang, der richtig Akzente setzen kann. Ich denke, diejenigen, die ihren Black Metal eher stumpf und roh mögen, werden mit ARTHEDAIN jetzt nicht soooo viel anfangen können, aber die, die eben nicht zu verbohrt sind, werden mit diesen vier Songs ein richtig geiles und heftiges Stück Black/Death bekommen, was mit viel Potential punkten kann und so manche Schweden-Bands locker in die Tasche steckt.

 

Vergleicht man mal ARTHEDAIN mit den Schweden Trident; die sich vom Stil her ähneln,sind diese Kollegen hier nur auf der Überholspur, und das nicht nur wegen der hohen Geschwindigkeit. Mir gefällt diese Chose richtig gut.

 

Mit „The Constant Void“ gibt ein noch ein Instrumentalstück, sprich, Gesang fällt hier aus, ebenso gibt es keine keine Blastbeats, es ist sozusagen die Lichtung, die sich hier ganz kurz auftut, um sofort nach Verklingen des letzten Tones in totale Finsternis und Raserei auszubrechen, denn das anschließende „Traverse The Path Of Thorns“ geht nochmal richtig in die Vollen.

 

„Arias Exalted“ kann mit gutem Liedgut aufwarten und wirkt weitaus grantiger, böser als die meisten ihrer Art, die nur darauf aus sind, jedes Klischee zu erfüllen. Dafür, dass es dieses Duo erst seit Anfang 2014 gibt, legen sie hier ein rundum gelungenes schwarzes Stück Tonkunst vor, das mit der Konkurrenz verdammt locker mithalten kann Cooles und heftiges Stück Underground. Die CD kommt übrigens im Digipack-Format raus. Sollte man haben! Bin sehr gespannt auf weiteres Material.

 

Wonderbox Metal 

Arthedain play Black Metal that’s powered by the frosted winds and icy to the core.

 

Razor sharp Blackened riffs cut though the chill and the blasting drums pummel all who dare expose themselves to these bitter elements.

 

When the band slow themselves down they show themselves perfectly capable of getting themselves into a good groove.

 

Subtle atmospheric highlights enhance the compositions and the band create suitably darkly majestic soundscapes to accompany their art but without ostentation or vulgar overtness.

 

At 14 minutes in length this only a short introduction to the band really, but it’s one that I have really enjoyed. Arthedain play their Black Metal very well indeed.

 

Here’s hoping their début album will be as good as this.

 

Metal Underground (Austria) 

Charles Wolford der Mastermind hinter dieser Band gründete selbige Anfang 2014 als Soloprojekt. Dass er hier eine völlige eigenständige, zeitgenössische Vision des Black Metal anstrebte hört man sofort raus. Freilich kann der Mann hinter diesem Projekt hier nicht die Revolution herbeibeschwören. Wohl aber kann er mit der EP durchaus neue, eisige Maßstäbe setzen. Mit ” Arias-Exalted ” vertieft er dies durchaus und begibt sich einerseits etwas auf die True Pfade dieses Genres, überstrapaziert das Ganze aber nicht mit zu viel Old School Geballer. Selten erlebt man heutzutage noch solch einen Sound und es gibt schier keine Band, welche es zusammen bringt teile des Thrash und des Black Metal so zu verwurzeln, wie es der Künstler in diesem Falle geschaffen hat. Man sieht sich aufgrund des Sounderscheinungsbildes sofort in die Wälder Transsilvaniens versetzt und dieses Soundgefühl ebbt niemals nach. Die durch die Bank auf Speed gestellten Rhythmusweichen gehen gekonnt ins Gehör. Freilich könnte man hier auf eine zu solide Arbeitstechnik sich berufen, geht aber was das Erscheinungsbild des Sounds und dem angestrebten Gefühl hier betrifft schwer in Ordnung. Die sehr trockenen Linien werden dabei gut ausgebaut und wenn man ganz genau hinhört wird hier eigentlich viel Technik zum Ausdruck gebracht. Da wird aber nicht übertrieben, sondern das Ganze sehr gut zurecht gemacht und mal langsamer, mal schneller dominant in den Vordergrund gerückt. Somit ein durch die Bank tolles Wechselspiel das den Herrn ja wahrlich zu einem Schwarzwurzelmeister macht. Wirklich gut durchdacht und mit einer so animierenden Art und Weise werden Gestade des Gefühls von Themen wie Trostlosigkeit, über Okkultismus bis hin zum Tode musikalisch verwirklicht. Für mich persönlich wahrlich gut aufbereitet und das zieht mal runter und an anderer Stelle stachelt es so dermaßen auf dass es eine sadistische Freude ist. Dabei lässt man das Zepter niemals schleifen, nein man ballert es uns um die Ohren das einem schier schwindlig wird. Somit beschreitet man einen sehr eigenständigen, mit Innovation gespickten Weg. Fantastische Leadgitarren, kraftvolles Riffing und prägnante, ineinandergreifende Black Metal Verwurzelungen machen diese EP zu einer echten Perle.

 

Fazit: Selten erlebt man solche Truppen, die es vermögen einen sehr alten Sound so gut aufzuwerten. Hier werden durchaus neue Akzente gesetzt. Sicherlich nicht die komplette Neuerfindung, doch durchaus spitzfindig umgesetzt. Der Black Metal Liebhaber wird hier vollends begeistert sein.

Stormbringer (Austria)

Beeindruckend, erst Anfang 2014 hat Charles Wolford ARTHEDAIN als Soloprojekt gegründet und jetzt liegt mit „Arias Exalted“ bereits die zweite Veröffentlichung dieser zuerst als reine One-Man-Show gegründeten Band vor. Verstärkt hat sich Wolford im August dieses Jahres mit Drummer Tobias Schuler (u.a. DER WEG EINER FREIHEIT, FUCK YOU AND DIE) und die vorliegenden drei Songs, samt dem elegischen „The Constant Void“-Interlude, sind erstes Zeugnis dieser Kollaboration.

 

ARTHEDAIN spielen zwar Black Metal, scheuen sich aber nicht diese gewisse Post-Affinität zur Schau zu stellen, das rein akustische Zwischenspiel „The Constant Void“ ist so ein Beispiel, aber auch in den „regulären“ Tracks gibt es neben bitterbösen Blast-Attacken und den Keif-Vocals von Charles W. immens viel zu entdecken. Einerseits, weil die Melodie ein steter Wegbegleiter von ARTHEDAIN ist, andererseits, weil auch das Wort Atmosphäre mehr als ernst genommen wurde. „Through Immolation Sparked“ spendiert uns zu rMitte einen wirklich geilen Mid-Tempo-Part, „Visions of Fire“ treibt dies noch eine Spur weiter und stampft von Double-Bass-Drums unterlegt hochmelodisch dahin und als eindeutiges Highlight geht der Raus-Kicker „Traverse The Path Of Thorns“ durchs Ziel: Allein der rein instrumental gehaltene Mittelteil samt Pianobegleitung rechtfertigt diese These, aber auch der Abwechslungsreichtum dieses Tracks darf gut und gerne als mehr als gelungen bezeichnet werden.

 

„Arias Exalted“ kommt als handnummeriertes und auf exakt 100 Stück limitiertes Six-Panel-Digi-Pack, welches man via Bandcamp nicht nur (für schlappe sechs Euro!) ordern kann, sondern dort stehen die vier Tracks auch zum Probehören bereit. Schön, dass es noch neue Black Metal-Bands gibt, die weder auf Teufel kommt raus trve, noch stringent Post-affin agieren müssen, sondern sich irgendwo dazwischen pudelwohl fühlen. Nice One! 

Metal.de (Germany)

Sprießen können sie ja, die neuen Bands. Dann gilt es, die Blüten (entschuldigt, Black Metal, also die ansehnlich verdorrten Blüten) vom Unkraut zu trennen. Anfang 2014 säte Charles Wolford ARTHEDAIN zunächst als Soloprojekt. “By The Light Of The Moon” wurde stilecht in Transsilvanien aufgenommen – quasi doppelt stilecht tief in den Wäldern. August 2014: Der Musiker verändert seinen Solostatus, weil er in Tobias Schuler, der unter anderem bei DER WEG EINER FREIHEIT und FUCK YOU AND DIE tätig ist, einen Weggefährten findet, der zufällig auch an den Drums eine gute Figur macht. Gemeinsam entwickelten sie die EP “Arias Exalted”, die nun zur Besprechung vorliegt.

 

Thematisch reihen sich bei “Arias Exalted” Themen von Trostlosigkeit, Okkultismus und Tod aneinander. Und musikalisch? Im Opener “Through Immolation Sparked” kommt durch die wütende Mischung aus Black und Death Metal inklusive Flageoletttöne vereinzelt und ganz sachte eine alte BELPHEGOR-Stimmung auf. Im Verlauf der EP gewinnt der Black Metal immer mehr die Oberhand. Das reine Instrumentalstück “The Constant Void” klammert sich ein wenig aus und wäre auf einem Album sicher besser aufgehoben als auf einer vier Tracks umfassenden EP. Hier brechen ARTHEDAIN durch vertonte Melancholie mit der Grundstimmung des Rests, auch wenn das Geballer im Abschlusstrack dadurch noch gravierender erscheint. Wie geschrieben: grundsätzlich interessant, dann aber auf Albumlänge. Insgesamt sind die Stücke von interessanten Riffs (ganz groß am Ende von “Traverse The Path Of Thorns”, das Teil fließt so wunderbar einprägsam, dass es letztlich viel zu schnell vorbei geht) und Tempowechseln geprägt, die gut platziert und arrangiert sind – ob durch ein kurzes Drum-Solo, ein sphärisches Zwischenstück oder einen cleanen Gitarrenpart. Auch der Sound kann unter “erstklassig” verbucht werden. Also schafft “Arias Exalted” genau das, was es soll: die Lust auf mehr wecken.

 
BIO
 

 

 

Origin:  San Francisco, CA

 

Genres:  Rock, Metal

 

Years Active:  2012- Present

 

Label:  Wix Records

 

Website: Wix.com

 
 
 
Short Bio
 

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me to add your own content and make changes to the font. Feel free to drag and drop me anywhere you like on your page. I’m a great place for you to tell a story and let your users know a little more about you.

 

 

TOUR
RIDERS

Set List

Tech Rider

Hospitality Rider

REPRESENTATION

Label: Wix Records, Jake Coldham | info@mysite.com

 

Management: Karen Blanche | info@mysite.com

 

Booking: The Bookerz, Daniel Ku | info@mysite.com

 

PR: That Girl Pr, Sarah Brookstone | info@mysite.com